Für die Engel und den Teufel – Eine Rede an die Kolleginnen und Kollegen, gewidmet allen Leserinnen und Lesern

Ein Gastbeitrag von Joe Bauer Wir sind schon eine Weile im Streik, länger, als viele von uns geahnt haben. Die meisten von uns haben wenig oder keine Erfahrung im Arbeitskampf, wissen nichts von der Psychologie, von den Ängsten des vermeintlichen Nichtstuns. Unsereins ist seit 39 Jahren im Gewerbe, und einen ähnlichen Konflikt habe ich als … Für die Engel und den Teufel – Eine Rede an die Kolleginnen und Kollegen, gewidmet allen Leserinnen und Lesern weiterlesen

Solidarität heißt nicht, immer einer Meinung zu sein

Vorbemerkung: Dies ist ein kleiner Text über die Rolle und die Verantwortung von Zeitungen in Zeiten, da der Medienwandel auch das Verhalten von Lesern verändert. Ein großer Stuttgarter Bahnhof kommt darin vor, ist aber nicht sein Thema. Seitdem das lange Jahre von allen Beobachtern und fast allen Beteiligten totgeglaubte Immobilien- und Bahnprojekt „Stuttgart 21“ wiederauferstanden … Solidarität heißt nicht, immer einer Meinung zu sein weiterlesen

Ist der Tendenzschutz noch zeitgemäß?

Von Rosa Nummer und Angelika Carstens* Durchschnittlich 4400 Euro brutto pro Monat verdienen Redakteure, behauptete der Bundesverband der Zeitungsverleger heute vor einer Woche in einer Anzeige in den Stuttgarter Blättern - und das auch noch 13,75 mal pro Jahr. Da wird man doch wohl mal ein wenig kürzen dürfen, wenn es einem selbst schlecht geht: … Ist der Tendenzschutz noch zeitgemäß? weiterlesen

Rupert Murdoch und wir

Von Julia Schröder Die Redakteure und freien Journalisten der Tageszeitungen sind im Streik. Nicht jeder hat dafür Verständnis. Es treffe nur die Abonnenten, murren die Abonnenten – verständlicherweise. Sie bekommen weniger Zeitung für dasselbe Geld, und das tagelang. Auch die Anzeigenkunden sind nicht zufrieden mit dem Umfeld, in dem sie sich wiederfinden. Die Konzertveranstalter, die … Rupert Murdoch und wir weiterlesen

Der Journalismus und die Graswurzel

Von Lukas Jenkner Mittwochabend in der Bezirksbeiratssitzung im Rathaus von Bad Cannstatt: Es ist 20.30 Uhr, eigentlich ist die gesetzlich vorgeschriebene Grenze meiner täglichen Arbeitszeit von maximal zehn Stunden bereits seit einer halben Stunde überschritten. Doch die Lokalpolitiker haben sich an einem Thema festgebissen, ein Ende ist nicht abzusehen. Würden die Kollegen von den anderen … Der Journalismus und die Graswurzel weiterlesen

Es geht um die Spielregeln der Demokratie

Die Bezahlung der Journalisten ist keine Frage von Luxus - die Zukunft einer ganzen Branche steht auf dem Spiel Von Joe Bauer In vielen Liedern besingt man den Eisenbahnmann. Seine Lokomotive pfeift schon lange nicht mehr, die große Zeit, als man sie mit Kohle fütterte, ist vergessen. Der Heizer liegt beerdigt an den Gleisen, er … Es geht um die Spielregeln der Demokratie weiterlesen

Das Zwitterwesen und die großen Irrtümer

Von Rainer Wochele Es mag unter den Zeitungsverlegern den einen oder anderen geben, der da glaubt, wie er seine Redakteurinnen und Redakteure bezahlt, das sei ausschließlich seine Privatsache, das gehe, jenseits von tariflichen und gewerkschaftlichen Bedingtheiten, nur ihn etwas an – und allenfalls noch die Betroffenen. Ein Irrtum. Ein großer Irrtum. Denn Verleger und Journalisten … Das Zwitterwesen und die großen Irrtümer weiterlesen