„Guter Journalismus fällt nicht vom Himmel!“

Kollegen aus Reutlingen und Tübingen haben einen offenen Brief an die Zeitungsverleger in Deutschland verfasst und suchen Unterzeichner: Sehr geehrte Zeitungsverleger in Deutschland, Die Zeitung ist ein wertvolles Gut. Umfassende Information, fundierte Recherche, Analyse und Hintergrund, Kritik und gegensätzliche Standpunkte in lesbarer Form zu präsentieren, ist unverzichtbar in einer Demokratie. Guter Journalismus fällt nicht vom … „Guter Journalismus fällt nicht vom Himmel!“ weiterlesen

Flashmob für notleidende Verleger

36,07 Euro in fünf Minuten - das ist das bemerkenswerte Resultat einer aufopferungsvollen Spendenaktion, während der Stuttgarter Journalisten heute zwischen 13 Uhr und 13.05 Uhr auf dem Schlossplatz Geld für notleidende Verleger gesammelt haben. Die direkte Übergabe durch Gerhard Manthey von Verdi an den Südwestdeutschen Verlegerverband im Königsbau scheiterte jedoch. Im Büro war niemand anzutreffen. … Flashmob für notleidende Verleger weiterlesen

Wenn man ohne Tageszeitung nicht leben kann

Der Besuch prominenter Stuttgarter geht weiter. Der Sprachkünstler Timo Brunke schreibt selbst eine Kolumne für eine Stuttgarter Zeitung. „Da ist der Platz rar, das ist ein Lernprozess.“ Brunke bezeichnete sich als leidenschaftlichen Zeitungsleser. „Ich fange immer mit dem Lokalteil an.“ Den streikenden Redakteuren der Stuttgarter Nachrichten und Stuttgarter Zeitung wünschte er viel Erfolg. „Es kann … Wenn man ohne Tageszeitung nicht leben kann weiterlesen

Von Köchen und Zeitungsverlegern

Er ist Chef des Restaurants Wielandshöhe, Musiker und Zeitschriftenherausgeber. Er tritt im Fernsehen auf und ist auch Buchautor: Vincent Klink hat die streikenden Redakteure heute in der gläsernen Redaktion im Haus der katholischen Kirche besucht. Im Gespräch riet er den Redakteuren: „Redet mit euern Verlegern und ermutigt sie, neue Wege zu gehen und nicht in … Von Köchen und Zeitungsverlegern weiterlesen

Das Streiken der anderen

In den vergangenen beiden Tagen waren sie zum seit Urnengang gerufen, seit heute Vormittag ist das unzweideutige Ergebnis bekannt. Auch die Redakteure in Nordrhein-Westfalen haben in ihrer  Urabstimmung für einen unbefristeten Streik entschieden: "98,9 Prozent der dju-Mitglieder, die an der Urabstimmung teilnahmen, votierten für einen Arbeitskampf. Beim DJV waren es 98,5 Prozent. Damit wurden die … Das Streiken der anderen weiterlesen

Journalisten wollen verhandeln

Nachfolgend ein Brief, der unser Postfach in den nächsten Stunden an rund 700 Adressen verlassen wird. Deren Inhaber sind unter anderem Landtagsabgeordnete, Politiker aus Region und Stadt, Entscheidungsträger der Wirtschaft, Professoren und Prominente aus Kultur und Sport. Menschen also, mit denen wir im täglichen Kontakt stehen. Sehr geehrte Damen und Herren, wir haben versprochen, Sie … Journalisten wollen verhandeln weiterlesen

Klare Mehrheit für Streik

Während in Nordrhein-Westfalen die Urabstimmung beginnt, liegt für Baden-Württemberg das Ergebnis inzwischen vor. Eine klare Mehrheit der Redakteure und Redakteurinnen von 20 beteiligten Tageszeitungen hat sich für einen unbefristeten Streik ausgesprochen. Die Ergebnisse im Einzelnen: DJU in Verdi: 98,3 Prozent bei einer Wahlbeteiligung von 85,2 Prozent DJV: 98,6 Prozent bei einer Wahlbeteiligung von 78.3 Prozent … Klare Mehrheit für Streik weiterlesen

Wir streiken…

von Stefan Geiger … weil die Verleger die Gehälter für Redakteure, die mit dem Beruf beginnen, um 25 Prozent senken wollen. … weil die Verleger allen Redakteuren das Urlaubsgeld streichen und das Gehalt so um 5 Prozent kürzen wollen. … weil die Verleger alle anderen Angestellten fünf Stunden pro Woche mehr arbeiten lassen wollen. Das … Wir streiken… weiterlesen

Die Milchmädchen vom Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger

Von Kulturpflanze „Die Verleger haben sowas von den Schuss nicht gehört“, twittert zum Beispiel Jens Best, und eigentlich wäre dem nichts hinzuzufügen. Wenn ich nicht heute Vormittag 450 Euro für neue Sommerreifen hingeblättert hätte. 450 Euro, das sind 900 alte D-Mark – etwa 40 Prozent mehr, als ich im Jahr 2000 für einen Satz bezahlt … Die Milchmädchen vom Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger weiterlesen

Das Zwitterwesen und die großen Irrtümer

Von Rainer Wochele Es mag unter den Zeitungsverlegern den einen oder anderen geben, der da glaubt, wie er seine Redakteurinnen und Redakteure bezahlt, das sei ausschließlich seine Privatsache, das gehe, jenseits von tariflichen und gewerkschaftlichen Bedingtheiten, nur ihn etwas an – und allenfalls noch die Betroffenen. Ein Irrtum. Ein großer Irrtum. Denn Verleger und Journalisten … Das Zwitterwesen und die großen Irrtümer weiterlesen